Bedeutung von Calling Cards

Mit Calling Cards kann man eine Menge Geld sparen, wenn man kurze oder längere Gespräche ins Ausland führen will. Das gilt insbesondere, wenn der eigene Festnetzanbieter die Nutzung von günstigen Vorwahlnummern gesperrt hat. Es gibt doch einige Anbieter für das Festnetz (zum Beispiel Hansenet, Alice etc.), die es nicht erlauben oder zumindest erschweren, andere Anbieter für Einzelgespräche auszuwählen. Man ist offenbar auf Gedeih und Verderb auf den eigenen Anbieter angewiesen. Sie haben den Anbieter ja ausgewählt, weil er günstige Angebote für ihre Inlandsgespräche angeboten hat, was für die  meisten Gespräche sehr sinnvoll ist, aber wenn sie zum Beispiel ins Ausland anrufen wollen, sind die Kosten pro Minute oftmals horrend.

In solchen Fällen hilft es, eine Calling Card zu nutzen. Vom Grundsatz her kann man Calling Cards ganz einfach verwenden. Sie müssen nur bestimmte Vorwahlnummern und Einwahlnummern wählen, bevor Sie Ihre Ziel-Rufnummer eingeben können. Manche Nutzer empfinden es als nachteilig, dass man vorher viele Zahlen eintippen muss, aber einen kleinen Nachteil gibt es ja meist. Wenn man aber 50 % der Gesprächskosten spart, manchmal ein Vielfaches der normalen Kosten, dann darf es auch einen kleinen Nachteil geben. Mehr Tipps zu den Vorteilen und Nachteilen  sowie die optimale Verwendung dieser Karten finden Sie im Internetshop 10Call.

Etwas schwierig wird es bei der Auswahl der Karten. Es gibt ständig neue Namen und alle klingen gut, die Versprechungen sind immer enorm. Man muss jedoch wissen, dass es bei den Anbietern nur ganz wenige große Firmen gibt, die Unterrechte an ganz kleine Anbieter verkaufen. Die wohl klingenden Namen halten sich deshalb häufig nur wenige Monate oder ein bis zwei Jahre. Die Konditionen für die einzelnen Calling Cards sind im ersten halben Jahr sehr gut und werden dann, ohne dass es bei den Preisangaben mitgeteilt wird, deutlich gemindert. Von daher lohnt es sich, auf eine althergebrachte Calling Card zurückzugreifen, als da zum Beispiel GlobalTel, AsiaKing oder GobalOne wären.

Die Preisangaben auf den Calling Cards-Plakaten können Sie in der Regel getrost vergessen. Die Karten sind günstig, aber so günstig wie angeben dann auch wieder nicht. Das liegt daran, dass bei den Preisangaben auf den Plakaten immer die Gebühren angegeben werden, die berechnet werden, wenn man eine Calling Card mit einem Gespräch verbraucht und wenn man zu einer optimalen Zeit telefoniert. Nicht mit eingerechnet werden versteckte Gebühren, wie zum Beispiel Administrationsgebühren oder Verbindungsgebühren. Unabhängig von diesen Unwägbarkeiten sind Calling Cards auch heute noch eine wunderbare Methode um Geld beim Telefonieren ins Ausland zu sparen. Wenn Sie Neuling bei der Nutzung dieser Karten sind, wählen Sie zunächst die oben angegebenen Calling Cards und lesen Sie vor allen Dingen die Tipps zu den Vorteilen und Nachteilen.