Mobil online mit Surfsticks

Mobiles Internet mittels Surfstick erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Besonders in (ländlichen) Regionen, in denen keine Versorgung mit einer schnellen Internetverbindung gewährleistet ist, greifen viele Nutzer auf das Internet via Mobilfunk zurück.

Warum einen Internetstick benutzen?

In Deutschland gibt es einige Gebiete, in denen das Surfen im Internet über eine DSL-Leitung nicht möglich ist. Besonders auf dem Land kann in vielen Haushalten nur über ISDN eine Verbindung mit dem Netz aufgenomomen werden – in entsprechend langsamer Geschwindigkeit. Hier kann je nach Verfügbarkeit die Benutzung eines Internetsticks eine Abhilfe sein. Dieser stellt durch Verbindung in das Mobilnetz eine häufig schnellere Internetverbindung sicher.

Die Unterschiede der Anbieter

Im Großen und Ganzen können die Datentarife der zahlreichen Anbieter in drei Gruppen eingeteilt werden. Es gibt Flatrates, die ein bestimmte Inklusivvolumen enthalten, nach dessen Verbrauch aber nicht mehr bezahlt, sondern einfach mit verlangsamter (GPRS-)Geschwindigkeit weitergesurft wird. Zudem werden zeitbasierte Tarife angeboten, bei denen ein fixer Preis für beispielsweise eine Stunde oder einen Tag der mobilen Interntnutzung anfällt. Die letzte Möglichkeit, die nur für sporadische Surfer in Frage kommt, ist die Einzelabrechnung nach MB. Für welchen man sich letztendlich entscheidet, ist abhängig von dem persönlichen Nutzungsverhalten – egal, ob Sie nun eine Prepaid- UMTS-Flatrate oder einen Surfstick im Laufzeitvertrag wählen. Sollte man das Internet täglich nutzen und ein hohes Datenvolumen erzeugen, ist es nur sinnvoll, sich für eine Flatrate der ersten Kategorie zu entscheiden, denn bei allen anderen Möglichkeiten würde man deutlich draufzahlen. Diese Art Internettarif ist auch die am weitesten verbreitete. Wer die verschiedenen Tarife schnell miteinander vergleichen möchte, kann online auf zahlreichen Webseiten einen DSL Flatrate Vergleich durchführen.

Unterschied zwischen UMTS und LTE

Viele Surfsticks verbinden sich mit dem Internet über das UMTS-Netz. Mit diesem können Sie mit einer Geschwindigkeit von bis zu 384 kbit/s bzw. 7,2 MBit/s (HSPA) im Internet surfen. Der UMTS-Standard ist mittlerweile mit allen gängigen Surfsticks zu erreichen. Für die Menschen, die keine DSL-Verbindung nutzen können, eine sinnvolle Alternative. Ein neue Verbindungsmöglichkeit ist die Verbindung über den LTE-Standard. Mit diesem haben Sie die Möglichkeit bis zu 300 Mbit/s im Download zu erreichen. LTE ist natürlich besonders attraktiv, aber bislang noch nicht flächendeckend ausgebaut und noch nicht mit allen mobilen Endgeräten und auch nicht mit allen Surfsticks verwendbar.

Lesen Sie mehr zu Techniktrends bei Maurice Neumann.

Die passenden mobilen Endgeräte

Die Nutzung des UMTS- oder LTE-Netzes erfolgt über eine Simkarte. Diese Simkarte kann natürlich in ein Smartphone eingelegt werden. Für diese Form der Nutzung wird in der Regel ein Tarif mit einer Kombination aus Sprach- und Datendienst genutzt. Alternativ kann die Simkarte in einem Surfstick verwendet werden, der mittels USB-Anschluss mit dem Computer verbunden wird. Die modernen Tablets wie beispielsweise das iPad haben integrierte Steckplätze für die Simcard, so dass der zusätzliche Stick überflüssig wird. Wer von LTE Gebrauch machen möchte, muss darauf achten, dass Smartphone, Tablet oder Stick LTE-fähig sind. UMTS kann mit LTE-Hardware grundsätzlich immer genutzt werden.

Tipp: Sie können ein iPad von der Steuer absetzen und so einiges von dem relativ hohen Kaufpreis wieder reinholen.